Dienstag, 12. August 2014

#3: Schnelle Apfel-Pflaumen-Tarte für Faule

Zum letzten Geburtstag habe ich mir eine Tarteform gewünscht - und bekommen. Doch dann fristete sie ein trauriges Dasein in meinem Küchenschrank - bis, ja bis zum vergangenen Sonntag. Hatte sich der Herzensmann doch einen Apfelkuchen gewünscht - und da mir der Sinn eher nach Pflaume stand, hab ich einfach mal kombiniert. Das was ich an Tartes am meisten mag, ist der knusperdünne Boden, da passt dann nämlich das Verhältnis Teig-Frucht ganz prima. 



Weil ich aber noch so viele andere Pläne fürs Wochenende hatte, fand am Samstag das erstmal ein fertiger Mürbeteig aus dem TK-Regal in den Einkaufswagen, nebst einem Schwung Pflaumen und ein paar Äpfeln. 

Sonntag war es dann soweit: Pflaumen und Äpfel waschen, in Schnitze schneiden, Mürbeteig in der gefetteten und gemehlten Form ausbreiten, festdrücken und den überstehenden Rand entfernen. Dann Äpfelschnitze und Pflaumenspalten im 50:50 Verhältnis schön anordnen und schön mit Zucker bestreuen - Zimt war leider aus und es musste so gehen. Dann bei 180° Grad in den Backofen schieben und ca. 25 Minuten backen lassen. 

Wenn die Tarte fertig ist, aus dem Ofen holen und ein bisschen abkühlen lassen, dann mit Puderzucker bestreuen. Serviert wurde das ganze bei uns mit ein paar Klecksen glattgerührter Creme fraiche - hach, was soll das schlechte Leben?! 





Kommentare:

  1. Ooooh das sieht lecker aus! Obwohl ich ein echter Back-Muffel bin: Diese Tarte werde ich nachbacken!

    AntwortenLöschen